Klassenzimmer im Grünen
Waldjugendspiele in Passau

Seit 1974 gibt es "Waldolympiaden" in Passau.

Mittlerweile sind sie für die 3. Grundschulklassen zu länderübergreifenden Großereignissen geworden. Die teilnehmenden Schulen kommen aus Stadt und Landkreis Passau, dem angrenzenden Oberösterreich und seit 2013 auch aus Tschechien. Die Förster unseres Amtes bekommen hierfür Unterstützung durch die Kollegen aus der privaten Forstwirtschaft und vom Oberösterreichischen Landesforstdienst sowie von Studenten/Innen der Universität Passau und der Hochschule Weihenstephan.
Jährlich werden im Neuburger Wald bei Passau/Ingling zirka 1.800 Kinder im "Lernort Natur" von Försterinnen und Förstern erwartet. Sie heißen für diesen Vormittag "Forstpate" und wandern mit jeder Klasse auf einer vorgegeben Route durch den Wald, der an diesem Tag für sie zum Klassenzimmer wird.
Anders als beim Sport sind hier jedoch nicht „höher – schneller – weiter“ gefragt, sondern Geschicklichkeit, Wissen um das Thema Wald und Aufmerksamkeit für den Wald.

Wissen allein reicht nicht - spannende Aufgaben erwarten die Teilnehmer

Auf dem Parcours gelangen die Klassen zu drei Spielstationen - benannt nach den Baumarten Buche, Eiche und Linde - mit weiteren Spielhelfern. Hier testen die Schüler/Innen in Spielgruppen ihre Schnelligkeit beim Umschichten von Holz, ihre Sinne beim Tast- und Riechspiel oder ihr Naturwissen bei der Ratestaffel.
Genau so wichtig sind aber Fragen über die vielen Kleinigkeiten, die die Kinder bei diesem Waldspaziergang am Wegrand wahrnehmen. Die Fragen reichen von:„Warum sind die Blätter grün“? bis „Wie heißt denn dieser Käfer“? und bringen die Forstpaten manchmal an ihre Wissensgrenzen.
Etwas abseits des Weges sind lebensgroße Tierbilder versteckt, die gefunden werden wollen. Fragen zu den abgebildeten Tieren oder Bäumen, hinter denen diese sich verstecken, runden den Waldbesuch ab.
Der Wettbewerbs-Charakter mit Punkten und Siegern soll den Ehrgeiz der Klassengemeinschaft anspornen. Verlierer gibt es aber trotzdem nicht. Erleben von Natur und Gemeinschaft in der Klasse ist Ziel der Waldjugendspiele in Passau.
Dennoch ist es für die einzelnen Klassen jedes Jahr wieder spannend, wer ist beste Klasse im Landkreis, beste Klasse im Stadtgebiet Passau, beste österreichische Klasse oder beste deutsch-tschechische Gruppe. Aufgelöst wird diese Frage bei einer feierlichen Siegerehrung im Großen Rathaussaal in Passau mit Medaillen und Wanderpokalen.

Eindrücke von den Waldjugendspielen 2016

Klassenzimmer im Grünen
Im Klassenzimmer gelerntes in der Praxis anzuwenden und wiederzugeben war gefragt bei den 47. Waldjugendspielen die heuer in der Zeit vom 10. bis 13. Mai in Passau stattfanden.

Dabei tauschen 1730 Kinder der 3. Klassen ihre gewohnte Umgebung mit dem Klassenzimmer Wald. Die Natur wird zum Lernort für Fragen wie zum Beispiel: was ist Nachhaltigkeit, welche Baumarten können wir bei uns finden oder welche Tiere leben im Wald. Spiele wie Holz aufschichten fordern Geschicklichkeit ein, beim Tastspiel ist Fingerspitzengefühl verlangt und bei kniffligen Fragen ist Erlerntes gefordert.
In einem Wertungsheft werden Punkte und Zeiten der 87 Schulklassen aus Tschechien, Österreich, dem Landkreis und der Stadt Passau festgehalten. Die Siegerklassen werden mit kleinen Preisen belohnt. Ein Pokal soll als Ansporn dienen damit die Klassengemeinschaft ihr Geschick und Wissen einbringen.

Verlierer? Fehlanzeige! Zusammen mit einem Forstpaten, der auf dem ca. 3km langen Rundweg Zusammenhänge erklärt und Fragen beantwortet, gewinnt die ganze Klasse einen ereignisreichen Tag an dem Erlerntes erlebbar wird.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau- Rotthalmünster richtet jährlich die Waldjugendspiele aus. Die Veranstaltung wird von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, dem Land Oberösterreich und den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) unterstützt. Der Forstbetrieb Neureichenau (BaySF) stellt die Fläche zur Verfügung und sorgt für die Verkehrssicherheit des Spielgeländes. Der Landwirtschaftliche Bezirksverein Passau und das Sportzentrum der Universität Passau stellen die benötigten Gartengarnituren kostenlos zur Verfügung.

Neben den örtlichen Förstern und Angestellten wirken auch deren Kollegen aus Österreich, Deggendorf, Pfarrkirchen und Regen, Förster der BaySF sowie eine Vielzahl von Pensionisten und Angestellte der Waldbauernvereinigungen mit. Angehende Lehrer und Lehrerinnen der Uni Passau betreuen die Spielstationen.
Sie alle haben es möglich gemacht, dass alle Schulen die sich Angemeldet haben auch teilnehmen konnten.